Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kostenloses Probeexemplar bestellen

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

Blick in die aktuelle ISRAEL Ausgabe

Steinpilze, Säulen und Tretboote in der Wüste - Geheimtipp Timna-Park

Veröffentlicht am 03.05.2020

Steinpilz made in Israel - zu sehen im  Timna-Park. (Foto: Gidon Pico)Steinpilz made in Israel - zu sehen im Timna-Park. (Foto: Gidon Pico)Er liegt abseits der üblichen Touristen-Ziele in Israel - dabei gehört der Timna-Park im Negev zu den schönsten Naturparks der Welt.

Was Besucher im Timna-Park erwartet? Unter anderem finden Sie hier mitten in der Wüste einen haushohen Steinpilz, die Säulen Salomos, das Stiftszelt und sogar Tretboote.

Ein echter Geheimtipp, der auch für Kinder geeignet ist.

(Mehr Tipps zum Timna-Park finden Sie in unserem Print-Magazin, Ausgabe April 2020)

Märchenhafte Felsformationen im Timna-Park

Akazienbaum im Timna-Park. (Foto: Jim Black)Akazienbaum im Timna-Park. (Foto: Jim Black)Hier gibt es das Tal der versteinerten Bäume, Felsen, die mitten in der Wüste wie mächtige Säulen in den strahlend blauen Himmel ragen und einen riesigen Pilz, dessen roter Sandstein im Licht der Sonne zu glühen scheint: Der Timna-Park verzaubert mit märchenhaften Felsformationen. Dazu gibt es Akazienbäume, ausgetrocknete Wadis – und wer Glück hat, sogar Hirsche, Steinböcke oder eine Kamelherde vorüberziehen.

Timna-Park bei Eilat 

Willkommen an einem der faszinierendsten und geschichtsträchtigsten Orte der Welt. Der Timna Park im Süden Israels, nur rund 30 Fahrminuten vom Eilat entfernt, bedeckt eine riesige Fläche von 60 Quadratkilometern und ist auf drei Seiten von Klippen umgeben. 

Drei Tipps für den Besuch im Timna-Park

  1. Am Eingang des Parks kann man sich mit Broschüren und Karten versorgen.
  2. Absolut sehenswert: Die „Mines of Time“ Multimedia-Präsentation, die am Eingang des Parks angeboten wird.
  3. Planen Sie für den Besuch im Timna-Park auf jeden Fall einen ganzen Tag ein - im Park ist sogar Camping erlaubt.

Was wird im Timna-Park geboten?

Campen erlaubt: Eine Übernachtung in der Wüste ist ein besonderes Erlebnis. Im Timna-Park ist das möglich. (Foto: Timna-Park, Pressefoto)Campen erlaubt: Eine Übernachtung in der Wüste ist ein besonderes Erlebnis. Im Timna-Park ist das möglich. (Foto: Timna-Park, Pressefoto)Im Timna Park kommen nicht nur Naturliebhaber und Hobby-Archäologen auf ihre Kosten, denn der Park bietet viel Spaß- und Freizeitpotenzial für die ganze Familie – dazu gehören kleinere Klettertouren und eine Tretboot-Mietstation auf einem künstlichen See mitten in der Wüste.

Im Timna Park kann die älteste Kupfermine der Welt besichtigt werden. Sie stammt noch aus der Zeit, als die Menschen erstmals lernten, Kupfer herzustellen. Kupfer war das erste Metall, das von Menschen abgebaut, produziert und benutzt wurde. Der Kupferbergbau begann in Timna vor mehr als 6.000 Jahren. Im 14. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung übernahmen die Ägypter die Gegend und errichteten ein riesiges Kupferbergbau-Unternehmen, an dem die Einwohner der Arabischen Halbinsel beteiligt waren. Die Kupferbarren wurden von Eseln zum Hafen am Golf von Eilat transportiert und von dort über das Rote Meer nach Ägypten gebracht. An mehreren Stellen im Timna-Park wird das harte Leben der Bergleute dargestellt.Tretboot-Tour mitten in der Wüste - das ist im Timna-Park möglich. (Foto: Timna-Park, Pressefoto)Tretboot-Tour mitten in der Wüste - das ist im Timna-Park möglich. (Foto: Timna-Park, Pressefoto)

  • Im Besucherzentrum erfährt man weitere interessante Details über die Geschichte der Kupferverhüttung.

Archäologische Funde im Timna Park

Zu den beeindruckenden archäologischen Funden gehören außerdem zwei Felszeichnungen aus dem 14. bis 12. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung. Zu sehen sind in einer Felsenschlucht beispielsweise Zeichnungen von ägyptischen Kampfwagen neben einer Jagdszene.

  • Eine Übersicht über alle gefundenen Felszeichnungen gibt es im Besucherzentrum.

Antike Inschriften, die im Timna-Park gefunden wurden, begeistern Archäologen aus aller Welt. Sie belegen den Wahrheitsgehalt vieler biblischer Berichte - und belegen die Jahrtausende alte Präsenz des jüdischen Volks in dieser Gegend. 

Im Timna-Park steht außerdem ein Nachbau des Stiftszelts, das die Kinder Israels durch die Wüste begleitet hat. Der Nachbau ist authentisch nachgebaut bis ins kleinste Detail, inklusive Altar, Kupferbecken, Schaubrottisch, Menora und Bundeslade.

Naturschönheiten aus Stein

Das Felsentor "The Arch" gehört zu den Naturschönheiten des Timna-Parks. (Foto: Timna-Park, Pressefoto)Das Felsentor "The Arch" gehört zu den Naturschönheiten des Timna-Parks. (Foto: Timna-Park, Pressefoto)Eine Felsformation, die aussieht wie ein riesiger Pilz, gehört zu den meistfotografierten Motiven im Timna-Park. Aber auch zahlreiche andere Felsformationen verzaubern Naturliebhaber, darunter "The Arch" und die "Säulen Salomos" - mächtige Sandsteinfelsen, die durch Erosion entlang der Risse des harten Rotsteins entstanden. 

Wölfe im Timna-Park

Neben Steinböcken und einer kleinen Sperlingsart, dem Saharasteinschmätzer, leben auch Wölfe im Park. Parkbesucher werden sie allerdings kaum zu Gesicht bekommen, denn die Raubtiere sind hauptsächlich nachtaktiv. Aufgrund des extremen Klimas sind die Wölfe nur sehr kleine Vertreter ihrer Art und wiegen durchschnittlich lediglich 20 Kilo. Ihre Lebenserwartung beträgt 14 Jahre. 

Anfahrt: So finden Sie den Timna-Park

Der Eingang zum Timna-Park befindet sich etwa 30 Autominuten nördlich von Eilat am Rande der Negev-Wüste. Folgen Sie einfach der sehr guten Beschilderung zum Timna Park und zum Kibbuz Elifaz.

Öffnungszeiten des Timna Parks

Sonntag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr, Freitag von 8 bis 15 Uhr (abweichende Zeiten an nationalen Feiertagen). Im Juli und August schließt der Park hitzebedingt bereits um 13 Uhr. Dafür werden Sonnenaufgangs-Touren für Frühaufsteher angeboten. Alle aktuellen Termine und Zeiten finden Sie auf der Park-Homepage.

Mehr Tipps zum Timna-Park und Touren-Empfehlungen gibt es in der April-Ausgabe 2020 im ISRAEL Reisemagazin